Logo

Kategorie: Astronomie

Diese Kategorie enthält 150 Beiträge auf 15 Seiten.

Geschrieben: 07.09.2016
Kategorie: Astronomie

Der ungewöhnliche Sternhaufen Terzan 5© ESO / F. Ferraro

Ein internationales Astronomen-Team hat ein bisher einzigartiges Relikt aus der Anfangsphase der Milchstraße enttarnt, das Sterne völlig unterschiedlichen Alters beherbergt. Dieses Sternsystem gleicht zwar auf den ersten Blick einem gewöhnlichen Kugelsternhaufen, besitzt aber Eigenschaften, die bisher noch nie bei einem Sternhaufen beobachtet wurden. Darin enthalten sind auch Sterne, die den ältesten Sternen in der Milchstraße bemerkenswert ähnlich sind. Mit dieser Entdeckung, die mit dem Very Large Telescope der ESO und anderen Teleskopen gelang, schließt sich die Lücke im Verständnis zwischen der Vergangenheit unserer Galaxie und ihrer Gegenwart.

Weiterlesen: Astronomen entdecken einzigartiges Relikt aus der frühen Phase der Milchstraße

 

Geschrieben: 24.08.2016
Kategorie: Astronomie

Künstlerische Darstellung des um Proxima Centauri kreisenden Planeten© ESO / M. Kornmesser

Mit Teleskopen der ESO und anderen Einrichtungen ist es Astronomen gelungen, einen klaren Hinweis auf einen Planeten zu finden, der den nächsten Stern zur Erde, Proxima Centauri, umkreist. Dieser lang gesuchte Planet, genannt Proxima b, umkreist seinen kühlen, roten Mutterstern alle 11 Tage und besitzt eine Temperatur, die Wasser in flüssigem Zustand an der Oberfläche für möglich erscheinen lässt. Dieser Gesteinsplanet hat etwas mehr Masse als unsere Erde und ist der zu uns nächstgelegene extrasolare Planet - vielleicht ist er sogar der nächste Ort außerhalb unseres Sonnensystems, wo Leben existieren kann. Eine Publikation dieser epochalen Entdeckung erscheint am 25. August 2016 im Wissenschaftsmagazin Nature.

Weiterlesen: Planet in bewohnbarer Zone um nächstgelegenen Stern gefunden

 

Geschrieben: 10.08.2016
Kategorie: Astronomie

Der Sternhaufen Messier 18 und seine Umgebung© ESO

Der Bereich um die wenigen blauen Sterne im oberen linken Teil dieses riesigen neuen 615 Megapixel großen ESO-Bilds stellt die perfekte kosmische Umgebung dar, um das Leben und Sterben von Sternen zu untersuchen: In dem Messier 18 genannten Sternhaufen finden sich viele Sterne, die einst aus derselben massereichen Wolke aus Gas und Staub entstanden sind. Aufgenommen wurde das Bild, das auch rote Wolken leuchtenden Wasserstoffs und dunkle Filamente aus Staub beinhaltet, mit dem VLT Survey Telescope (VST) am Paranal-Observatorium der ESO in Chile.

Weiterlesen: Ein Sternenlabor im Schützen

 

Geschrieben: 28.07.2016
Kategorie: Astronomie

Künstlerische Darstellung des exotischen Doppelsternsystems AR Scorpii© M. Garlick / University of Warwick / ESO

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO und weiteren bodengebundenen sowie weltraumbasierten Teleskopen einen neuen Typ exotischer Doppelsternsysteme entdeckt. Im Sternsystem AR Scorpii beschleunigt ein sich schnell um seine eigene Achse drehender Weißer Zwerg Elektronen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit. Diese hochenergetischen Teilchen erzeugen Strahlungsschübe, die auf den ihn begleitenden roten Zwergstern einprasseln und das gesamte System alle 1,97 Minuten mit Strahlung vom Ultravioletten bis zum Radiobereich pulsieren lassen. Die dazugehörige Studie erscheint am 28. Juli 2016 in der Zeitschrift Nature.

Weiterlesen: Weißer Zwerg heizt rotem Zwergstern mit mysteriöser Strahlung mächtig ein

 

Geschrieben: 13.07.2016
Kategorie: Astronomie

Künstlerische Darstellung der Wasserschneegrenze um den jungen Stern V883 Orionis© A. Angelich (NRAO / AUI / NSF) / ALMA (ESO / NAOJ / NRAO)

Zum ersten Mal gelang es Wissenschaftlern, die sogenannte Schneegrenze von Wasser innerhalb einer protoplanetaren Scheibe sichtbar abzubilden. Diese Linie kennzeichnet den Abstand, ab dem die Temperatur in der Scheibe um einen jungen Stern so weit gesunken ist, dass sich Schnee bilden kann. Eine dramatische Zunahme der Helligkeit des jungen Sterns V883 Orionis hat den inneren Bereich der Scheibe schlagartig erwärmt, so dass die Wasserschneegrenze deutlich weiter nach außen verschoben wurde, als es für einen Protostern eigentlich üblich ist. Aus diesem Grund war es den Wissenschaftlern mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) möglich, die Grenze zum ersten Mal zu beobachten. Die Ergebnisse werden am 14. Juli 2016 in der Zeitschrift Nature veröffentlicht.

Weiterlesen: Sterneruption macht Schneegrenze von Wasser sichtbar

 

Geschrieben: 12.07.2016
Kategorie: Astronomie

Ein tiefer infraroter Blick von HAWK-I in den Orionnebel© ESO / H. Drass et al.

Noch nie zuvor konnten Wissenschaftlern so tief in das Herzen des Orionnebels blicken, wie es nun mit dem HAWK-I-Infrarotinstrument am Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile gelang. Das beeindruckende Bild enthüllt etwa zehn Mal so viele Braune Zwerge und isolierte Objekte planetarer Masse, wie bisher bekannt. Die Entdeckung sorgt nun dafür, dass das bisherige weithin akzeptierte Szenario, wie die Sternentstehungsgeschichte in Orion ablief, möglicherweise überdacht werden muss. An der Entdeckung beteiligt waren auch Wissenschaftler aus Bochum und Heidelberg.

Weiterlesen: Tief im Herzen des Orionnebels

 

Geschrieben: 07.07.2016
Kategorie: Astronomie

Künstlerische Darstellung des Planeten im HD 131399-System Künstlerische Darstellung des Planeten im HD 131399-System© ESO / L. Calçada

Einem Astronomenteam ist es gelungen, erstmals einen Planeten in einer weiten Umlaufbahn innerhalb eines Dreifachsternsystems abzubilden. Bisher ging man davon aus, dass die Umlaufbahn eines solchen Planeten instabil wäre, so dass ein Planet schnell aus so einem System herausgeschleudert werden würde. Irgendwie schaffte es dieser Planet jedoch zu überleben. Diese unerwartete Beobachtung, die mit dem SPHERE-Instrument am Very Large Telescope der ESO gemacht wurde, legt nahe, dass solche Systeme tatsächlich häufiger vorkommen könnten als bisher gedacht.

Weiterlesen: Ein erstaunlicher Planet mit drei Sonnen

 

Geschrieben: 27.06.2016
Kategorie: Astronomie

Jupiter-Aufnahme mit dem VISIR-Instrument am VLT© ESO / L. Fletcher

Als Vorbereitung für die bevorstehende Ankunft der Raumsonde Juno der NASA haben Astronomen mit dem Very Large Telescope der ESO beeindruckende neue Infrarotaufnahmen von Jupiter gemacht. Die Bilder sind Teil einer Kampagne, um hochauflösende Karten vom Riesenplaneten zu erstellen. Diese Beobachtungen helfen nicht nur den Astronomen, den Gasriesen vor Junos Annäherung besser zu verstehen, sondern sie dienen auch als Grundlage für die Entscheidung, welche Aufgaben Juno in den kommenden Monaten erledigen soll.

Weiterlesen: Jupiter erwartet die Ankunft von Juno

 

Geschrieben: 23.06.2016
Kategorie: Astronomie

Künstlerische Darstellung des Sterns S2, wie er sehr nah am supermassereichen Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße vorbeizieht© ESO / L. Calçada

Ein Team europäischer Astronomen hat mit dem neuen GRAVITY-Instrument am Very Large Telescope der ESO erstaunliche Beobachtungen des Zentrums der Milchstraße machen können, indem es zum ersten Mal das Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope vereint hat. Diese Ergebnisse liefern einen ersten Eindruck davon, welche bahnbrechende Forschung in Zukunft mit GRAVITY möglich sein wird, wenn es das extrem starke Gravitationsfeld nahe des zentralen supermassereichen Schwarzen Lochs untersuchen und die Einsteinsche Allgemeine Relativitätstheorie testen wird.

Weiterlesen: Erfolgreiche erste Beobachtungen des Galaktischen Zentrums mit GRAVITY

 

Geschrieben: 17.06.2016
Kategorie: Astronomie

Künstlerische Darstellung eines heißen Jupiters im Sternhaufen Messier 67© ESO / L. Calçada

Ein internationales Astronomenteam hat herausgefunden, dass es deutlich mehr Planeten vom Typ "heißer Jupiter" in einem Sternhaufen namens Messier 67 gibt, als bisher angenommen. Zu diesem überraschenden Ergebnis kamen die Astronomen mit Hilfe mehrerer Teleskope und Instrumente, darunter auch der HARPS-Spektrograf am La Silla-Observatorium der ESO in Chile. Durch die dichtere Umgebung in einem Sternhaufen finden häufiger Wechselwirkungen zwischen Planeten und nahen Sternen statt, was die ungewöhnlich hohe Zahl an heißen Jupitern erklären würde.

Weiterlesen: Deutlich mehr Gasplaneten in Sternhaufen als erwartet