Logo

ESA-Astronaut Vittori zum zweiten Mal auf dem Weg zur ISS

Geschrieben am 15.04.2005 in Kategorie: Missionen der bemannten Raumfahrt

Die zehntägige Mission "Eneide" zur Internationalen Raumstation (ISS) ist mit der Rückkehr zur Erde erfolgreich zu Ende gegangen.

Heute morgen um 06:46 Uhr Ortszeit (02:46 Uhr MESZ) startete vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan mit dem Sojus-Flug 10S die Mission "Eneide" mit dem italienischen ESA-Astronauten Roberto Vittori und der ISS-Mannschaft "Expedition 11" an Bord einer Sojus TMA-6 in Richtung Internationale Raumstation (ISS).

Nach dem Start und der neun Minuten langen Aufstiegsphase erreichte die Sojus TMA-6 ihre Umlaufbahn. In zwei Tagen wird die Mannschaft mit Vittori, dem russischen Kosmonauten Sergej Krikaljow und dem NASA-Astronauten John L. Phillips die ISS erreichen und am 17. April um 04:19 Uhr MESZ andocken. Die Ausstiegsluke soll zwei Erdumrundungen später um 07:05 Uhr geöffnet werden.

Vittori nimmt an diesem Sojus-Flug als Flugingenieur teil und wird damit neben Krikaljow, dem Sojus-Flugkommandanten und ISS-Kommandanten der "Expedition 11", eine aktive Rolle bei der Steuerung und dem Andockmanöver der Raumkapsel spielen. Auch beim Wiedereintritt, dem Abstieg und der Landung auf dem Rückflug wird er diese Funktion innehaben. Dies ist der nunmehr sechste Flug einer Sojus TMA. Der erste erfolgte im Oktober 2002 mit dem belgischen ESA-Astronauten Frank De Winne. Bisher waren bei allen Sojus-TMA-Flügen europäische Astronauten mit von der Partie. Die Sojus TMA-6 löst ihre Vorgängerin Sojus TMA-5 ab, die im Oktober 2004 die "Expedition 10"-Mannschaft zur ISS gebracht hatte, und wird als "Rettungsboot" rund sechs Monate an der ISS angedockt bleiben.

Vittori besucht als erster europäischer Astronaut die ISS zum zweiten Mal. Während seiner zehntägigen Mission, davon acht auf der ISS, wird er eine Reihe von Experimenten auf den Gebieten der Humanphysiologie, Biologie, Technologie und Bildung durchführen.

Die "Eneide"-Mission, Teil einer Rahmenvereinbarung zwischen der ESA und Rußlands Föderaler Raumfahrtagentur (Roskosmos), wird vom italienischen Verteidigungsministerium und von der Region Latium finanziert. Viele der durchzuführenden Experimente wurden von italienischen Forschern entwickelt und die entsprechenden Instrumente von Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen in Italien gebaut.

Die Experimente erstrecken sich auf sehr unterschiedliche Fachgebiete, darunter etwa Untersuchungen zur Ermüdung der oberen Gliedmaßen der Astronauten, um Methoden zu deren Bekämpfung zu entwickeln und so die Kondition und Leistungskraft der Astronauten zu verbessern, was im Hinblick auf vorgeschlagene längere Missionen von großer Bedeutung ist. Die biologische Forschung umfaßt ein Pflanzenkeimexperiment, mit dem die Machbarkeit des Anbaus krautartiger Gewächse als nahrhafte Lebensmittelquelle im Weltraum festgestellt werden soll. Das Experiment beinhaltet auch eine Bildungskomponente: Schulkinder werden zur selben Zeit wie Vittori im All auf der Erde Pflanzensamen zum Keimen bringen, was ihr Interesse an der Weltraumwissenschaft wecken soll. Im Technologiebereich sind Experimente zur Erprobung der Langlebigkeit elektrischer Komponenten im Hinblick auf ihre Nutzung in Mikrosatelliten und ein Experiment in einer niedrigen Erdumlaufbahn zur Messung und Überprüfung der GPS- und EGNOS-Signale vorgesehen, die beim kombinierten GPS/EGNOS-Navigationssystem zur Kontrolle und Steuerung von Raumfahrzeugen zur Anwendung kommen sollen. EGNOS, der Europäische Geostationäre Navigationsüberlagerungsdienst, ist Europas erstes Unterfangen auf dem Gebiet der Satellitennavigation.

Ich freue mich sehr, dass diese Mission erfolgreich gestartet wurde, sagte Daniel Sacotte, der Direktor der ESA für Programme für Bemannte Raumfahrt, Schwerelosigkeitsforschung und Exploration. Der Start von "Eneide" krönt die gewaltigen Anstrengungen aller in Italien, Rußland und den ESA-Zentren an der Vorbereitung Beteiligten, und ich weiß, dass diese Anstrengungen während der Mission und darüber hinaus nicht nachlassen werden. Mit ihrem umfassenden Programm in den Bereichen Wissenschaft, Bildung und Technologie wird diese Mission europäischen Bürgern aller Altersstufen etwas vermitteln, und ich hoffe, dass sie die Phantasie der Kinder anregen wird, unserer Wissenschaftler und Ingenieure von morgen.

Abschluß der zehntägigen Mission ist der Rückflug zur Erde mit der Sojus-Kapsel TMA-5 am 24./25. April um Mitternacht (MESZ). Begleitet wird Vittori dabei von der ISS-annschaft "Expedition 10", dem Amerikaner Leroy Chiao und dem Russen Salischan Scharipow, die am 16. Oktober 2004 mit der Sojus TMA-5 auf der ISS angekommen waren und nun von Krikaljow, dem Kommandanten, und Phillips, dem Flugingenieur für "Expedition 11", abgelöst werden.

Quelle

ESA - Europäische Raumfahrtorganisation
Die ESA (European Space Agency) ist die europäische Raumfahrtorganisation.Sie bündelt Finanzmittel und Know-How der 21 Mitgliedsstaaten, um Projekte umzusetzen, die für einzelne Staaten nicht realisierbar wären.

Webseite: http://www.esa.de

Start der Eneide-Mission
Start der Eneide-Mission im Kosmodrom Baikonur in Kasachstan
© ESA-S. CORVAJA