Logo

15 Jahre "Astronauten-WG" in der Internationalen Raumstation ISS

Geschrieben am 29.10.2015 in Kategorie: Missionen der bemannten Raumfahrt

Als Astronaut William Shepherd am 31. Oktober 2000 mit dem russischen Raumschiff Sojus TM-31 von der Erde abhob, machte er sich auf den Weg zu einem ganz besonderen Domizil: In über 400 Kilometern Höhe, mit einem unverbaubaren Ausblick auf die Erde und ohne Risiko, auf unsympathische Nachbarn zu treffen.

Der Amerikaner war Commander der Expedition 1 - der ersten Langzeit-Crew, die am 2. November 2000 in die Internationale Raumstation ISS einzog. Der ehemalige Marineoffizier der Navy Seals erzählt im Interview, wie das Team vor 15 Jahren die ISS in Betrieb nahm, die ersten Traditionen im All einführte und mit der Forschung begann.

Das Interview führte Manuela Braun.

Sie waren zusammen mit Sergei Krikalev und Yuri Gidzenko die ersten Bewohner der neugebauten Internationalen Raumstation (ISS). Was waren Ihre ersten Aufgaben an Bord, als Sie ankamen?

Unsere Mission war, die Weltraumstation betriebsfähig zu machen und dazu zählte, alle Systeme zu konfigurieren, die in den Weltraum gebracht wurden. Diese waren noch nicht einsatzfähig, als wir ankamen. Wenn man Sachen vom Boden in die Umlaufbahn bringt, gibt es erhebliche Belastungen und Erschütterungen. Also müssen die Sachen, die sich im Weltall frei bewegen sollen, in verschiedene Armaturen eingepackt und festgeschnallt werden. Viele Dinge waren noch eingepackt, als wir in die Umlaufbahn gingen. Also war ein großer Teil unserer Mission das Auspacken.

Alle Astronauten, die heutzutage auf die Raumstation fliegen, können sich sicher sein, in einem voll funktionierenden Labor zu leben und zu arbeiten. Aber Sie waren die ersten Bewohner; das konnte einige Überraschungen für Sie bereit halten...

Das Volumen des Inneren der Raumstation ist heute ungefähr sechsmal so groß im Vergleich zu dem, was wir "genießen" durften. Heutzutage ist sie eine weitaus leistungsfähigere und komplexere Station. Die unterschiedlichen Module erweitern verschiedene Systeme - besonders die Stromversorgung. Das ist ganz schön viel, was die drei bis sechs Leute an Bord bewältigen müssen. Sie können nicht alles alleine machen; sie müssen sich auf die Bodenkontrolle verlassen, die ihnen sagt, was zu tun ist und wann sie es tun müssen. Wir hatten ein bisschen mehr Spielraum während unseres Fluges, weil niemand wirklich wusste, wie das Ganze funktionieren würde, und es gab natürlich ein paar technische Überraschungen, mit denen wir nicht gerechnet hatten.

Gab es deshalb auch schwierige Momente oder Entscheidungen während des ersten Langzeit-Aufenthalts an Bord der ISS?

Wir hatten ein paar technische Sachen, die nicht funktionierten; es gab kaputte Kontaktstifte oder Anschlüsse. Zum Beispiel hatten wir Probleme mit einer Klimaanlage. Wir sprachen mit Houston und Moskau und sagten: "Was ist der Plan, um das zu reparieren?" Moskau sagte dann: "Wir melden uns morgen." Und dann haben wir bis zum nächsten Tag gewartet. Dann sagte Moskau: "Ok, wir haben einen Plan." Super! Wir fragten: "Sagt uns, was es ist." Und dann sagten sie: "Also, die Ersatzteile und Werkzeuge kommen hoch und werden sechs Monaten, nachdem ihr zurück seid, oben sein. Also könnt ihr dasitzen und Däumchen drehen." Wir haben das nicht als befriedigende Antwort empfunden. Ich kann mich an mindestens drei Fälle erinnern, in denen wir versucht haben, Sachen, die kaputt waren, auf eigene Faust zu reparieren, manchmal in unserer Freizeit. Zwei oder drei Tage später waren die Systeme wieder online, und Houston und Moskau fragten nach: "Wir sehen, dass es wieder läuft - was ist passiert?" Und wir sagten: "Wir haben es letzte Nacht auseinander genommen und herausgefunden, wie wir es wieder zum Laufen bringen können. Wir haben es wieder zusammengebaut und - nun ja - es funktioniert." Und sie sagten: "Wie habt ihr das ohne Arbeitsablauf gemacht?" Da war ein großes Tohuwabohu am Boden. Wir sagten: "Wir könnten auch hingehen, und es wieder kaputt machen..."

Wie haben Sie als Team zusammengearbeitet?

Unsere Einarbeitungszeit war sehr stressig. Nicht so sehr wegen der körperlichen oder wissenschaftlichen Anforderungen, aber unser Flug war ursprünglich für 1998 geplant und verzögerte sich zwei Jahre. Also verbrachten wir vier Jahre im Trainingsmodus, was an sich ein bisschen mühselig ist. Sogar die Trainer hatten es ein wenig satt, uns zu trainieren. Am Anfang standen wir uns als Mannschaft nicht besonders nahe, aber wir haben im Trainingsablauf schnell gemerkt, dass wir sehr kompatibel sind und uns extrem gut verstehen. Teile unseres Hintergrunds, unseres Fachwissens und unserer Erfahrung überschnitten und ergänzten sich. Eine Sache, die mich überrascht hat, als wir in den Weltraum geflogen sind, war, dass unser Gespür dafür, als Team zusammen zu arbeiten, immer stärker wurde, die ganze Zeit, in der wir in der Umlaufbahn waren. Wir hatten eine wirklich großartige Expedition. Als wir sie beendet haben, waren wir uns nicht sicher, ob es irgendwas im Weltall gibt, was wir nicht schaffen können. Ich weiß nicht, ob das wirklich so ist, aber es ist ein gutes Gefühl.

Heute gibt es einige Traditionen, die sich an Bord der ISS etabliert haben. Wie haben Sie Ihre tägliche Routine angefangen, als erste Expedition?

Teile der Traditionen sind in den Funktionen der Mannschaft gegenüber dem Bodenpersonal verankert. Ich dachte mir: "Also, was ist die Rolle der Mannschaft und des Commanders in Bezug auf den Boden?" Wir waren uns einig - und es wurde Teil des Prozedere - dass zu jeder Zeit, wenn der Commander das Gefühl hatte, dass er oder sie eine schnelle Entscheidung treffen muss, bei der es keine Möglichkeit zur Diskussion gibt, die Mannschaft bevollmächtigt ist, jede Maßnahme zu ergreifen, die sicherstellt, dass das Raumschiff unversehrt bleibt und die Mission fortgeführt werden kann. Und sie können dies tun, ohne den Boden zu befragen - und das war die Regel. Meiner Meinung nach ist das ein wichtiger Teil davon, wie diese Expeditionen ausgeführt werden sollten.

Ein anderes Beispiel: Im Militär gibt es die sogenannte Kommandoübergabe, eine alte Tradition. Sie geht hunderte Jahre zurück auf die Königliche Marine des Vereinten Königreichs. Am Ende unserer Mission, im März 2001, hatten wir eine feierliche Kommandoübergabe und ich übergab Yuri Usachev das Kommando über die Raumstation, der bei der zweiten Expedition der Commander war.
Ich habe immer großen Anteil an der Tradition auf Schiffen genommen. Dort haben sie eine Glocke, die geläutet wird, um die Mannschaft auf etwas aufmerksam zu machen. Jetzt hat die Raumstation eine Glocke und sie wird geläutet, wenn das Kommando wechselt und auch bei anderen Feiern, zum Beispiel, wenn Leute ankommen oder gehen - es ist eine nautische Tradition. Es gibt auch viele andere Dinge. Wenn bemerkenswerte Dinge an Bord passieren, schreiben wir sie auf und nennen es Fahrtenbuch - darin werden alle wichtigen Ereignisse festgehalten, die während der Reise eines Raumschiffs passieren. Deshalb hat die Raumstation jetzt auch ein Fahrtenbuch. Es ist wichtig, ein Weltraumstation-Programm mit seiner eigenen Kultur zu haben.

Ihre Expedition umfasste eine Menge Arbeiten, wie etwa Installationen oder Probleme beheben. Hatten Sie da schon Zeit für wissenschaftliche Experimente?

Wir waren hauptsächlich eine Aufbau-Mannschaft, aber es fand auch ein Experiment deutscher und russischer Wissenschaftler während unserer Expedition statt. Es hieß Plasma-Kristall - das war so etwas wie die erste echte Wissenschaft, die auf der Raumstation durchgeführt wurde. Es war ein kleiner Container, in dem Gase und Plasma erzeugt und fotografiert wurden. Ein wissenschaftlicher Zweck der Weltraumstation ist Grundlagenforschung, und das war das erste Mal, dass genau das gemacht wurde.

Es war nicht Ihr erster Flug ins Weltall, und Sie waren auch für einige Jahre der Programmleiter des Weltraumstation-Programms. War die Mission trotzdem etwas Besonderes für Sie?

1993 hat die NASA beschlossen, Details des Weltraumstation-Programms zu ändern, das schon sieben Jahre zuvor, 1986, mit der Raumstation Freedom startete. Das war der Beginn einer großen internationalen Partnerschaft - mit der Europäischen Weltraumorganisation, den Kanadiern und den Japanern. Zuerst habe ich als Programmleiter gearbeitet, und dann bin ich im Programm geblieben, weil ich mich auf die technischen Details konzentrieren wollte. Als stellvertretender Programmleiter war ich verantwortlich für die ingenieurswissenschaftlichen und technischen Aspekte der Station. Das habe ich bis 1996 gemacht - über drei Jahre - und habe dann mit dem Training als Commander der ersten Expedition begonnen. Ich würde nicht sagen, dass das den Aufbau der Raumstation von Grund auf beinhaltet, aber ich habe für einige Jahre sehr gute Einblicke in die operativen und technischen Vorbereitungen der Station bekommen sowie in die Teile, die sie zusammen halten.

Wussten Sie als Programmleiter schon, dass Sie auch der erste Commander der ISS werden würden?

Das wurde 1996 entschieden. Der amerikanische Vizepräsident Gore und Viktor Chernomyrdin, der russische Premier, haben vereinbart, wie die erste Expedition zusammengesetzt und ausgeführt werden soll. Den USA wurde zugesprochen, dass sie den ersten Commander stellen - so habe ich den Job bekommen.

Mit mir waren zwei sehr erfahrenen Astronauten unterwegs: Sergei Krikalev, ein russischer Ingenieur, und Yuri Gidzenko, ein Oberst der Russischen Luftwaffe und Pilot. Sie waren beide erfahrene Weltraumreisende. Sergei war für über ein Jahr auf der russischen Raumstation "Mir" gewesen. Ich bin dreimal im Space Shuttle geflogen - der längste Flug dauerte zehn Tage. Also war meine Position bei den Russen umstritten, denn sie schauten auf die Amerikaner und sagten: "Wir bringen riesige Erfahrungen in diese Mission ein, und ihr bringt einen Typen her, der nur zwei Wochen im Weltraum war. Was soll das?" Und darin steckte etwas Wahrheit. Also hielt ich den Ball flach wegen der Kontroverse, die das Ganze umgab. Ich wollte unbedingt die Möglichkeit haben, eine Kultur auf die Raumstation zu bringen und ich habe hart dafür gearbeitet.

Was war Ihre Rolle als Commander bei der Zusammenführung der verschiedenen Teile und Kulturen in Ihrer Mannschaft?

Ich habe viel darüber nachgedacht - schon lange, bevor wir die erste Mannschaft hatten. Ich verlange keine Anerkennung dafür, es ist nicht wirklich etwas Neues. Das ist ähnlich wie bei großen Expeditionen und langen Seereisen, gerade bei den frühen Entdeckungsfahrten, auf denen die Leute monatelang auf See waren, manchmal sogar Jahre. Das ist der Vorgänger. Als Expedition 1 an Bord der ISS war unsere Kommunikation mit dem Boden auch sehr limitiert. Wir haben heute fast rund um die Uhr Kontakt zum Boden, weil wir Geräte an Bord haben, die durch Satellitenlinks funktionieren, und die können einen Satelliten fast überall um den Globus finden. Das war bei unserer Mission nicht der Fall; wir hatten keine globale Abdeckung, weil das Boden-Netzwerk, wie schon zu den frühen Zeiten der Raumfahrt mit Mercury und Gemini, ziemlich löchrig war. Wir hatten Zeitabschnitte - vielleicht bis zu vier Stunden -, in denen wir mit niemandem reden konnten. Also war die Frage: "Was ist die Aufgabe der Mannschaft in diesen vier Stunden, wenn keine Bodenstationen sichtbar ist?" Die Mannschaft ist auf sich allein gestellt und muss die Kultur leben, Verantwortung zu übernehmen, wenn es notwendig ist, um ihr Wohlergehen und ihr Raumschiff zu schützen und die Mission durchzuführen.

Wie war es, einen Weg zu finden, mit so vielen verschiedenen internationalen Partnern, deren Wünschen und Ideen zusammenzuarbeiten?

Es war sehr schwer. Aber wenn man verantwortungsbewusste Menschen in einen Raum steckt und sagt: "Schaut, wir müssen diese Sache jetzt regeln und auf die Startrampe bringen, oder wir haben kein Programm", dann kommen die Leute auf Antworten und man einigt sich. Ich glaube, das ist die Stärke der Partnerschaft. Schon seit fast 30 Jahre sind die Leute in der Lage, so zu funktionieren. Wenn man sich anschaut, wie andere Länder mit technischen Problemen umgehen und wie sie diese lösen, egal ob es jemand aus der Europäischen Weltraumorganisation, Japan, Kanada oder Russland ist, hat das einen enormen Wert. Ich denke, das ist einer der echten Schätze des ISS-Programms. Das gilt für Computer, Systeme oder auch lebenserhaltende Maßnahmen. Die Russen zum Beispiel haben einen ganz anderen Ansatz, wie sie ihre Ausrüstung bauen. Und das zumindest zu verstehen, ist unglaublich wichtig.

Verfolgen Sie auch heute noch die Nachrichten zu der Raumstation und ihrer Zukunft?

Ich folge den täglichen Aktivitäten auf der Weltraumstation nicht genau, aber ich habe immer noch eine Menge Freunde, die bei der NASA arbeiten und an dem Training oder der Bodenkontrolle der Weltraumstation beteiligt sind oder Mannschaftsmitglieder sind, die vielleicht noch auf die ISS fliegen.

Auch damals, als wir versuchten, die Raumstation in den 1990er Jahren als Partnerschaft zu organisieren, habe ich gedacht: "Wie weit können diese Bemühungen wirklich gehen?" Vielleicht nicht physikalisch, aber philosophisch. Wenn wir jenseits dieser Umlaufbahn kommen, mit einer Expedition zum Mond und vielleicht zum Mars, vielleicht auch irgendwo anders hin, wird es bestimmte Charakteristika geben, wie wir das zu machen haben. Eine davon sind die Gefährte - sie werden sehr groß sein - hunderte Tonnen. Sie werden zu groß sein, um sie in die Erdumlaufbahn zu transportieren, sogar von den stärksten Antrieben. Sie werden mit mehrfachen Starts abheben müssen. Und sie werden extrem robust sein. Sie werden mit Hilfe der Technologien und Fähigkeiten nicht nur der Vereinigten Staaten oder Russland gebaut werden, sondern von vielen Ländern. Wenn Sie sich die Weltraumstation heute ansehen - das Gefährt und das Programm - dann haben Fragen darüber, wie wir dies tun und wie das aussehen wird, zu einem großen Teil bereits Antworten gefunden.

Was wären Ihre Ideen für Weltraumexpeditionen der Zukunft, wenn Sie sich alles wünschen könnten, was Sie wollen?

1988 war ich in der Mannschaft des Space Shuttle Atlantis; wir sind im Dezember gestartet und der Flug war sehr zum Äquator geneigt. Ein solcher Flug geht sehr weit nach Norden und dann südlich des Äquators, man sieht eine Menge Erdoberfläche. Am Morgen des zweiten Tages war ich der Erste, der aufwachte, ich schaute heraus und sah, dass wir über Sibirien im Winter flogen, sichtbar für über tausend Kilometer in jede Richtung. Ich konnte keine Flugzeugspuren, Eisenbahngleise oder Autobahnen sehen - nichts von dem, was ich erkennen konnte, sagte mir, dass es Menschen dort unten gibt. Gar nichts. Ich hatte dieses seltsame Gefühl, dass ich nicht auf die Oberfläche meines Heimatplaneten schaute. Ich fragte mich: "Warum kann das nicht irgendwo anders im Sonnensystem sein?" Ich hatte 2001 ein ähnliches Gefühl nach meinem Flug zur ISS. Wir hatten eine sehr gute Rückkehr und am nächsten Tag, nachdem wir mit unseren medizinischen Prüfungen usw. fertig waren, war ich draußen auf dem Weg zu einer Besprechung. Nach der Schwerelosigkeit sind die Menschen in der Regel ein wenig wackelig; sie sind nicht voll funktionsfähig. Also stand ich mit meinen Flug-Arzt auf einem Parkplatz und sagte: "Lass uns in den Lieferwagen steigen und ein bisschen rumfahren." Ich fuhr sehr langsam, und alles war normal. Ich dachte: "Wenn ich von der Schwerelosigkeit wiederkommen und auf der Erde fahren kann, dann kann es auch möglich sein, ein Fahrzeug auf dem Mars zu steuern." Die Gefühle wären ähnlich. Wir können das schaffen. Diese Ziele sind innerhalb unserer Reichweite, und wir sollten sie greifen.

Würden Sie gerne Teil einer Mannschaft sein, die zum Beispiel zum Mars fliegt?

Ich glaube, ich bin zu alt. Das ist der Punkt. Ganz sicher bin ich zu alt. Für mich sind meine Raumfahrt-Jahre vorbei. Ich bin glücklich, dass ich einige jüngere Menschen kenne, die eine tolle Zeit im NASA-Programm haben. Ich bin sicher, dass einer von ihnen die erste Person zurück auf dem Mond und vielleicht anderswo sein könnte und sollte. Ich glaube, dass die erste Person, die zum Mars fliegt heute schon am Leben ist und wir müssen nur herausfinden, was sein oder ihr Name ist.

Quelle

DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.) ist die deutsche Raumfahrtagentur. Es wurde 1969 durch den Zusammenschluss mehrerer Einrichtungen gegründet.

Webseite: http://www.dlr.de

Die erste Crew auf der ISS
Der amerikanische Astronaut William Shepherd (Mitte) bildete mit den russischen Kosmonauten Yuri Gidzenko (l.) und Sergei Krikalev (r.) die erste Langzeit-Crew der Internationalen Raumstation ISS. Am 31. Oktober 2000 startete das Team mit dem Space Shuttle Discovery und zog am 2. November 2000 in die ISS als Expedition 1 ein.
© NASA
Astronaut William Shepherd
Der amerikanische Astronaut William Shepherd gehörte zur ersten Expedition, die am 2. November 2000 in die Internationale Raumstation ISS einzog. Er war der Commander der Crew.
© NASA
ISS im Dezember 2000
Als am 2. November 2000 die erste Langzeit-Besatzung in die Internationale Raumstation ISS einzog, war diese noch deutlich kleiner als heute. Die Aufnahme zeigt die ISS am 9. Dezember 2000.
© NASA

Suche