Logo

Raumfahrzeug SHEFEX II startet im September 2011 in Norwegen

Geschrieben am 07.04.2011 in Kategorie: Sonstige Missionen

Startzeitraum und Startort stehen jetzt fest: Die Mission SHEFEX II des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird im September 2011 vom Versuchsgelände der Andøya Rocket Range (ARR) in Nordnorwegen starten.

Der zweite Flug im Rahmen des SHEFEX-Programms des DLR dient der weiteren Erprobung des scharfkantigen Designs mit neuartigem Hitzeschutz und aktiver Steuerung. Ziel der Forschungsarbeiten ist ein Raumgleiter, der ab 2020 für rückführbare Experimente unter Schwerelosigkeit zur Verfügung stehen soll.

Forschung an Rückkehrtechnologien für die Raumfahrt

SHEFEX steht für Sharp Edge Flight Experiment, den "scharfkantigen Flugversuch". Bisherige Raumfahrzeuge besitzen eine abgerundete Außenhaut. Dagegen sollen scharfe Ecken und Kanten den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre billiger, sicherer und flexibler machen.

Für den Flugversuch im September 2011 wird die Testkapsel auf die Spitze einer zweistufigen Höhenforschungsrakete gesetzt. Beim 12,6 Meter hohen SHEFEX II ist die Rakete ein leistungsfähigeres Modell als bei SHEFEX I, um mit bis zu 12.000 Kilometern pro Stunde eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen. Die Mobile Raketenbasis (Moraba) des DLR Oberpfaffenhofen stellt die Rakete bereit und wird den Start durchführen. SHEFEX II soll dabei in eine Höhe von über 200 Kilometern gebracht werden. Das gesamte SHEFEX-II-Experiment wird etwa zehn Minuten dauern.

Temperaturen von über 2.000 Grad Celsius beim Wiedereintritt

Die größte Herausforderung des Wiedereintritts von Raumfahrzeugen in die Erdatmosphäre liegt in den extremen Temperaturen von über 2.000 Grad Celsius. Für die Forscher beginnt deshalb der interessanteste Teil beim Abstieg des Flugkörpers und dem zirka 60-sekündigen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre in 100 bis 20 Kilometern Höhe. Anschließend soll die Kapsel per Fallschirm südlich von Spitzbergen landen.

Mit SHEFEX II werden neun verschiedene Hitzeschutzsysteme getestet, größtenteils Entwicklungen aus faserkeramischen Verbundmaterialien des DLR in Stuttgart und Köln. Sie sind im Vergleich zu metallischen Werkstoffen wesentlich hitzebeständiger, extrem leicht und auch bei hohen Temperaturen formstabil. Aber auch Experimente der deutschen Raumfahrtindustrie (EADS Astrium und MT-Aerospace), der Universität Stuttgart und internationaler Partner (Boeing) finden in der facettierten Außenhaut Platz.

Aktive Steuerung des Flugkörpers

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger SHEFEX I wird SHEFEX II bei seinem Wiedereintritt in die Atmosphäre zusätzlich aktiv gesteuert. Das DLR hat dafür ein maßgeschneidertes aerodynamisches Flugsteuerungssystem entwickelt, mit dem der Körper kontrolliert zur Erde zurückkehren soll.

Hinter dem SHEFEX-Programm steckt die Idee, neue Wiedereintrittstechnologien für die Raumfahrt möglichst kostengünstig im Flugexperiment zu testen. SHEFEX II ist ein rein national finanziertes und realisiertes Projekt. Ziel der Entwicklung ist ein neuartiger, "REX-Free Flyer" genannter, kleiner Raumgleiter, der ab 2020 für rückführbare Experimente unter Schwerelosigkeit zur Verfügung stehen soll.

Quelle

DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.) ist die deutsche Raumfahrtagentur. Es wurde 1969 durch den Zusammenschluss mehrerer Einrichtungen gegründet.

Webseite: http://www.dlr.de

Computerillustration des Wiedereintritts
SHEFEX II soll mit mehr als 12.000 Stundenkilometern wieder in die Erdatmosphäre eintauchen.
© DLR
SHEFEX I startete am 27. Oktober 2005 von der Andøya Rocket Range
Nach dem Start erreichte SHEFEX I über dem Nordmeer eine Höhe von 211,5 Kilometer und trat mit fast siebenfacher Schallgeschwindigkeit wieder in die Erdatmosphäre ein. Bei SHEFEX II soll elffache Schallgeschwindigkeit erreicht und die Wiedereintrittsphase auf bis zu 60 Sekunden erweitert werden.
© DLR
Vorstufe auf Trägerrakete
Die scharfkantige Vorstufe von SHEFEX II wird mit einer brasilianischen Trägerrakete vom australischen Woomera in eine Höhe von 200 Kilometer geschossen.
© DLR
Telemetrie- und Trackingstation der Mobilen Raketenbasis (2005)
Telemetrie- und Trackingstation der Mobilen Raketenbasis (MORABA) des DLR auf dem Gelände der Andøya Rocket Range in Norwegen beim Flug von SHEFEX I im Oktober 2005.
© Andøya Rocket Range