Logo

Zusammenfassung der heutigen Pressekonferenz

Geschrieben am 13.11.2014, 16:02:19 in Kategorie: Mission "Rosetta" mit Lander "Philae"

Die Pressekonferenz ist vorbei. Sie gab einen umfassenden Überblick über die aktuelle Lage und neues Bildmaterial. Was bei der Pressekonferenz zum Schluss gesagt wurde, möchte ich voranstellen: Insgesamt ist die Mission ein Erfolg! Noch nie wurde eine Sonde sanft auf einem Kometen gelandet. Der Lander funktioniert einwandfrei. Es gibt Bilder und - noch wichtiger - wissenschaftliche Daten.

Die Landung

Wie bereits berichtet, ist der Lander Philae aufgekommen und vom Kometen quasi abgeprallt. Beim Abstieg hatte Philae eine Geschwindigkeit von etwa 1 Meter pro Sekunde. Die Geschwindigkeit, mit der der Lander abprallte, wird auf etwa 38 Zentimeter pro Sekunde geschätzt. Aufgrund der sehr geringen Gravitation des Kometen von 0,01 m/s² trotz dieser niedrigen Geschwindkeit einen beeindruckenden Satz gemacht. Dieser dauerte 1 Stunde und 50 Minuten und führte Philae vermutlich wieder einen Kilometer vom Kometen weg. Auch beim zweiten Aufkommen prallte Philae nochmal ab und blieb dieses Mal etwa 7 Minuten lang über der Oberfläche, bevor er dann erneut auf dem Kometen aufkam und dort blieb.

Wo ist Philae jetzt?

Die Berechnungen daran laufen. Der große erste Satz nach dem ersten Aufkommen macht den Suchbereich recht groß. Man hat aber eine Vermutung, in welchen Bereich Philae sich befinden könnte. Dieser ist von einer Stelle, die als Landeplatz B in Erwägung gezogen wurde, nicht sehr weit entfernt. Man hat aber Hoffnung, Philae zu lokalisieren. Ob eine Kamera von Rosetta ihn wird sehen können, ist unsicher.

Philaes Umgebung und Zustand

Philae befindet sich an einer felsenartigen Struktur. Dabei liegen offenbar Teile des Landers im Schatten. Philae erhält nur 1,5 Stunden statt der erhofften 6 Stunden Sonnenlicht, was das Aufladen der Sekundärbatterie deutlich erschwert. Die Primärbatterie hält noch für morgen. Sollte die Aufladung aufgrund der geringen Sonneneinstrahlung derzeit nicht möglich sein, wird Philae in einen Ruhemodus fallen, der sich aber bei veränderten Bedingungen mit mehr Sonnenlicht und/oder mehr Temperatur von alleine beenden kann. Dieses könnte theoretisch auch Monate dauern, beispielsweise wenn der Komet sich weiter der Sonne nähert. Ein Bein des Landers scheint keinen Bodenkontakt zu haben. Was das bedeutet und wie genau die räumliche Ausrichtung ist, wird untersucht. Man wird aber zunächst keine mechanischen Änderungen provozieren. Das bedeutet, dass man derzeit noch nicht in Betracht zieht, die Harpunen abzufeuern und auch das Experiment SD2 wird noch nicht bohren dürfen. Theoretisch kann man versuchen, Philae von dem jetzigen Punkt wegzubewegen, in dem man z.B. die Harpunen feuert und auf den Rückstoß setzt. Dieses kann aber eine Verschlechterung der Lage bedeuten. Momentan sammelt Philae Daten und erforscht seine Umgebung. Die nächste Kommandosequenz für das wissenschaftliche Programm wird heute Abend hochgeladen.

Neues Bildmaterial

Mehrere Bilder wurden gezeigt. Weil aber die Aufnahmen sehr dunkel sind, müssen sie nachbearbeitet werden. Viel Material wurde noch nicht in die Datenbanken hochgeladen. Bei Vorliegen reiche ich sie auch hier nach. Bestätigt wurde ein Bild, das gestern Abend bereits ohne Freigabe seinen Weg in die sozialen Netzwerke fand. Es zeigt die Oberfläche aus etwa 40 Metern Entfernung, wurde also etwa 40 Sekunden vor dem ersten Aufkommen des Landers gewonnen. Der gezeigte Ort befindet sich übrigens genau an der gewünschten Stelle, wo man hat landen wollen. Man hat also den richtigen Punkt sehr gut getroffen, bevor Philae abprallte.

Quelle

Auf Distanz
Podcast von Lars Naber, der sich mit Astronomie und Raumfahrt beschäftigt.

Webseite: http://aufdistanz.de
Webseite: http://extras.aufdistanz.de

Suche