Logo

Zusammenfassung der aktuellen Lage des Landers Philae

Geschrieben am 14.11.2014, 17:45:19 in Kategorie: Mission "Rosetta" mit Lander "Philae"

Aus verschiedenen Quellen zusammengetragen können Sie hier aktuelle Informationen zum Lander Philae nachlesen.

Die Reihenfolge der Experimente wurde verändert und auch die Experimente, die die Lage des Landers Philae verändern könnten, wurden in Betrieb genommen. Hauptgrund dafür ist die Stromversorgung. Die Primärbatterie wird immer leerer und die Ladung der Sekundärbatterie ist durch den Standort des Landers niedriger als gewünscht. Statt 6 Stunden Ladezeit in der Sonne konnte jetzt nur Solarpaneel 2 für 1 Stunde und 20 Minuten Strom erzeugen. Solarpaneel 2 ist dazu auch noch teilweise abgeschattet. Um die Situation zu verbessern, möchte man den Lander drehen, so dass das größere Solarpaneel 1 vom Sonnenlicht erreicht wird. Es ist aber möglich, dass dieses keine Verbesserung bringt, wenn die Abschattung den Vorteil der Größe von Paneel 1 zunichte macht. Sollte der Strom ausgehen, wird Philae in eine Art Ruhemodus fallen. Wie schon berichtet, kann dieser Modus unter bestimmten Umständen wieder beendet werden. Das kann aber dauern.

Zunächst aber ist der Lander noch in Betrieb und es heißt, dass er nicht umgekippt ist. Die Lage mit dem Strom ist aber so knapp, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass zum nächsten Funkfenster heute Abend ab 22 Uhr MEZ (es kann auch eine Stunde später werden) Philae bereits keine Daten mehr wird übertragen können. Man wird das aber natürlich versuchen. Weiterhin gilt die Mission als Erfolg. Viele Daten der Experimente konnten übertragen werden und die Auswertung läuft. So etwas geht aber natürlich nicht in einigen Tagen. Welche Erkenntnisse die Daten noch enthalten, wird sich also noch herausstellen.

Weiterhin hofft man, den Standort von Philae genau herausfinden zu können. Dazu möchte man auch Aufnahmen der OSIRIS-Kamera benutzen, die möglicherweise den Lander bei seinem großen Satz nach dem ersten Auftreffen auf dem Kometen aufgezeichnet hat. Auch die Experimente CONSERT und NAVCAM können dazu eventuell noch Informationen beisteuern. Das MUPUS-Experiment hat mit mehreren Energie-Niveaus gearbeitet und liefert zahlreiche Daten von verschiedenen Thermalsensoren. Das COSAC-Experiment müsste in der Zwischenzeit chromatographische Analysen durchgeführt haben. Sofern möglich, sollen die Resultate heute Abend mit übertragen werden. Derzeit werden die nächsten Kommandosequenzen vorbereitet, die beim nächsten Kontakt übertragen werden sollen. Je nach Energie und Zeit und Risikobereitschaft ist auch noch möglich, den Lander an einen anderen Ort zu versetzten. Hierfür können das Landegestell und auch das Schwungrad eingesetzt werden. Wo allerdings ein "Sprung" des Landers hinführen würde und ob danach noch ein Kontakt möglich wäre, ist unbekannt.

Quelle

Auf Distanz
Podcast von Lars Naber, der sich mit Astronomie und Raumfahrt beschäftigt.

Webseite: http://aufdistanz.de
Webseite: http://extras.aufdistanz.de

Suche