Logo

Rosetta-Kometenjäger erfolgreich um den Mars geschwungen

Geschrieben am 25.02.2007, 00:00:06 in Kategorie: Mission "Rosetta" mit Lander "Philae"

Die Raumsonde setzt ihre lange Reise zum Kometen Tschurjumow-Gerasimenko fort und soll ihn 2014 erreichen.

Im ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt war die Erleichterung am 25. Februar regelrecht greifbar. In den frühen Morgenstunden konnten Flugkontrolleure und Wissenschaftler die Rosetta-Raumsonde bei einer Partie "Weltraumbilliard" beobachten. Zwischen 03:13 Uhr MEZ und 03:40 Uhr MEZ flog Rosetta in nur 250 km Entfernung am Mars vorbei und setzte anschließend ihre weite Reise, die sie bis über die Umlaufbahn des Planeten Jupiter hinaustragen wird, auf einer neuen Flugbahn fort.

Ihr endgültiges Ziel, den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko, wird Rosetta erst 2014, nach einer Reisezeit von 10 Jahren, in denen sie etwa 7 Milliarden Kilometer zurücklegen wird, erreichen. Ihre abenteuerliche Reise begann die Sonde am 2. März 2004 mit ihrem Start an Bord einer Ariane-5. Als nächstes wird Rosetta weiter in Richtung Sonne fliegen, wobei sie noch zwei Vorbeischwungmanöver an der Erde absolvieren muss, die im November dieses Jahres und im November 2009 stattfinden werden.

Eine Reise von 7 Milliarden Kilometern durch das Sonnensystem

Sobald die Sonde an ihrem Ziel angekommen ist, wird sie aus einer Höhe von ca. einem Kilometer ein kleines, sehr komplexes Landegerät auf der Oberfläche des Kometen absetzen, das mit einem eigenen chemischen Minilabor und zahlreichen hoch entwickelten Instrumenten ausgestattet ist und die Oberfläche des Kometen untersuchen sowie Informationen über dessen Kern liefern soll. Anschließend wird Rosetta dem Kometen ein Jahr lang auf seinem 135.000 km/h schnellen Flug in Richtung des inneren Sonnensystems folgen und ihn genau untersuchen.

ESA Wissenschaftsdirektor Southwood ist begeistert

Der Sonde steht somit noch eine weite Reise bevor, aber bis dato scheint alles genau nach Plan zu verlaufen. Prof. David Southwood, ESA-Direktor für das Wissenschaftliche Programm, der das Vorbeischwungmanöver am Mars zusammen mit den an der Mission beteiligten Wissenschaftlern und Missionsteams im ESOC in Darmstadt verfolgt hatte, sagte anschließend:

Interplanetare Expeditionen basieren auf äußerst komplexen Kommunikationsverbindungen. Das Europäische Raumflugkontrollzentrum hier in Darmstadt leistet ausgezeichnete Arbeit. Ich selbst sowie alle an dieser Mission beteiligten Wissenschaftler sind den Experten, die sich so hervorragend um 'unser Baby' kümmern, sehr dankbar. Aber das ist erst der Anfang. Der wirklich spannende Teil mit dem Absetzen des Landegeräts auf dem Kern des Kometen liegt noch vor uns. Heute haben wir einen weiteren wichtigen Schritt bei der Suche nach einer Antwort auf die Frage, ob das Leben auf der Erde mit Hilfe von Kometen begann, zurückgelegt.

Das erfolgreich gemeisterte Vorbeischwungmanöver der ESA-Sonde Rosetta am Mars war das bisher kritischste Ereignis der Mission seit dem Start. Jetzt fliegt die Sonde wieder in Richtung Erde, um im November dieses Jahres ausreichend Schwung für ihre weitere Reise zu den Asteroiden und dem Kometen zu holen. Mein Dank gilt all denjenigen, die zum Gelingen dieses Flugmanövers beigetragen haben, so Dr. Manfred Warhaut, Leiter der Abteilung für Missionsbetrieb.

Während des Anflugs auf den Mars wurden die Instrumente der Sonde und ihres Landegeräts über vorab festgelegte Zeiträume eingeschaltet, um die Umgebung des Roten Planeten zu beobachten und Abbildungen von diesem anzufertigen. Im September 2008 und Juli 2010, wenn sie sich bereits tief im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter befindet, wird Rosetta zudem die Asteroiden Stein und Lutetia unter die Lupe nehmen.

Quelle

ESA - Europäische Raumfahrtorganisation
Die ESA (European Space Agency) ist die europäische Raumfahrtorganisation.Sie bündelt Finanzmittel und Know-How der 21 Mitgliedsstaaten, um Projekte umzusetzen, die für einzelne Staaten nicht realisierbar wären.

Webseite: http://www.esa.de

Mars
Aufnahme des Mars von der der OSIRIS-Kamera aus einer Entfernung von etwa 240.000 km
© ESA 2007 MPS for OSIRIS Team MPS / UPD / LAM / IAA / RSSD / INTA / UPM / DASP / IDA
Landegerät Philae
Philae, das Landegerät der Mission Rosetta
© ESA

Suche