Logo

Asteroidenlander Mascot: Start auf den 3. Dezember 2014 verschoben

Geschrieben am 01.12.2014 in Kategorie: Mission "Hayabusa 2" mit Lander "MASCOT"

Die Wetterbedingungen am japanischen Tanegashima Space Center verlangen den internationalen Teams der Hayabusa2-Misson mit Asteroidenlander Mascot einiges an Geduld ab: Der Wind vor Ort überschreitet derzeit die für einen Start zugelassene Stärke, so dass ein Start auf den 3. Dezember 2014 um 5:22 Uhr mitteleuropäischer Zeit verlegt werden musste.

Eine weitere Verschiebung aufgrund der ungünstigen Wetterbedingungen ist dabei nicht ausgeschlossen. Mit an Bord der japanischen Hayabusa2-Sonde ist der Asteroidenlander Mascot des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der 2018 - nach einer vierjährigen Flugzeit - auf dem Asteroiden 1999 JU3 mit vier Instrumenten Messungen direkt auf der Asteroidenoberfläche durchführen soll. Betrieben und überwacht wird der Lander während seines Flugs sowie den Messungen auf dem Asteroiden aus dem DLR-Kontrollzentrum in Köln.

Sollte ein Start bis zum 9. Dezember 2014 nicht möglich sein, besteht im Sommer 2015 erneut die Möglichkeit, mit einem Start eine günstige Flugbahn zum Asteroiden zu erreichen.

Quelle

DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.) ist die deutsche Raumfahrtagentur. Es wurde 1969 durch den Zusammenschluss mehrerer Einrichtungen gegründet.

Webseite: http://www.dlr.de

Asteroidenlander MASCOT
Der Asteroidenlander MASCOT fliegt mit der japanischen Raumsonde Hayabusa2 zum Asteroiden 1999 JU3. Dort wird er mit einem Auslösemechanismus aus der Sonde "gedrückt" und landet auf dem Asteroiden. Die vier Instrumente an Bord - ein Spektrometer der französischen Raumfahrtagentur CNES, ein Magnetometer der TU Brauchschweig sowie eine Kamera und ein Radiometer des DLR - führen dann Messungen durch. Dabei hüpft der Lander von Messstelle zu Messstelle.
© DLR (CC-BY 3.0)

Suche