Logo

Eine blühende Sternentstehungsregion

Geschrieben am 13.12.2017 in Kategorie: Astronomie

Der OmegaCAM-Kamera am VLT Survey Telescope der ESO ist eine funkelnde Aufnahme der Sternentstehungsregion Sharpless 29 gelungen. In der riesigen Aufnahme können viele astronomische Phänomene beobachtet werden: kosmischer Staub und Gaswolken, die das Licht heißer junger Sterne im Nebel reflektieren, absorbieren und wieder abstrahlen.

Die abgebildete Himmelsregion ist im Sharpless-Katalog der H-II-Regionen aufgeführt. H-II-Regionen sind interstellare Wolken aus ionisiertem Gas, in denen rege Sternentstehung stattfindet. Sharpless 29 wird auch als Sh 2-29 bezeichnet und befindet sich etwa 5500 Lichtjahre entfernt im Sternbild Schütze (lat. Sagittarius) neben dem größeren Lagunennebel. Das Objekt hält viele astronomische Besonderheiten parat, einschließlich der sehr aktiven Sternentstehungsregion NGC 6559, dem Nebel in der Mitte des Bildes.

Der zentrale Nebel ist das markanteste Merkmal von Sharpless 29. Obwohl sein Durchmesser nur wenige Lichtjahre beträgt, zeigt er das Chaos, das Sterne verursachen können, wenn sie sich in einer interstellaren Wolke bilden. Die heißen, jungen Sterne auf diesem Bild sind nicht älter als zwei Millionen Jahre und geben hochenergetische Strahlung ab. Diese Energie erhitzt den umgebenden Staub und das Gas, während Sternwinde alles in der unmittelbaren Umgebung abtragen, wodurch die Sterne den Ort ihrer Geburt selbst mitgestalten. Tatsächlich enthält der Nebel eine bekannte Aushöhlung, die durch ein energiereiches Doppelsternsystem entstanden ist. Dieser Hohlraum dehnt sich aus, wodurch die interstellare Materie um diese Aushöhlung herum angehäuft wird und den rötlichen, bogenförmigen Rand bildet.

Wird interstellarer Staub und Gas von heißen jungen Sternen mit ultraviolettem Licht bestrahlt, beginnt er durch die aufgenommene Energie hell zu leuchten. Das diffuse rote Leuchten im Bild wird durch Emission von Wasserstoffgas verursacht, während das schimmernde blaue Licht durch Reflexion und Streuung kleiner Staubpartikel entsteht. Neben Emission und Reflexion findet in dieser Region auch Absorption statt. Staubansammlungen blockieren das Licht auf seinem Weg zu uns, und behindern so den Blick auf die Sterne dahinter, während kleinere Ranken aus Staub die dunklen filamentartigen Strukturen innerhalb der Wolken erzeugen.

Durch die reiche und vielfältige Umgebung von Sharpless 29 bieten sich für Astronomen genügend Möglichkeiten, physikalische Eigenschaften der Region zu untersuchen. Die Entstehung von Sternen, der Einfluss junger Sterne auf Staub und Gas und die Störung von Magnetfeldern können in diesem Bereich beobachtet und untersucht werden.

Aber junge, massereiche Sterne führen ein schnelles Leben und sterben dementsprechend früh. Ihr Leben endet in einer Supernova-Explosion, wobei Reste aus Gas und Staub das Ereignis überdauern. In mehreren zehn Millionen Jahren werden diese Überreste weggefegt sein und nur ein offener Sternhaufen wird übrigbleiben.

Sharpless 29 wurde mit der OmegaCAM der ESO am VLT Survey Telescope (VST) am Cerro Paranal in Chile beobachtet. Die OmegaCAM kann Bilder erzeugen, die einen 300 mal größeren Bereich am Himmel abdecken können als die Kamera mit dem größten Gesichtsfeld des Hubble-Weltraumteleskops von NASA und ESA, und kann einen breiten Wellenlängenbereich vom Ultravioletten bis zum Infrarotbereich beobachten. Das Markenzeichen der Kamera ist ihre Fähigkeit, die sehr rote H-alpha-Spektrallinie zu erfassen, die entsteht, wenn das Elektron innerhalb eines Wasserstoffatoms Energie verliert, was in Nebeln wie Sharpless 29 häufig vorkommt.

Quelle

ESO - Europäische Südsternwarte
Die "Europäische Organisation für astronomische Forschung in der südlichen Hemisphäre" oder auch kurz "Europäische Südsternwarte" ist ein Forschungsinstitut mit verschiedenen Observatorien.

Webseite: https://www.eso.org

Eine blühende Sternentstehungsregion
Der OmegaCAM-Kamera am VLT Survey Telescope der ESO ist eine funkelnde Aufnahme der Sternentstehungsregion Sharpless 29 gelungen. In der riesigen Aufnahme können viele astronomische Phänomene beobachtet werden: kosmischer Staub und Gaswolken, die das Licht der heißen, jungen Sterne im Nebel reflektieren, absorbieren und wieder abstrahlen.
© ESO / M. Kornmesser
Aufsuchkarte: Die Sternentstehungsregion NGC 6559 im Sternbild Schütze
Diese Aufsuchkarte zeigt die Position der leuchtenden Wolken der Sternentstehungsregion NGC 6559 im Sternbild Sagittarius (der Schütze). Eingezeichnet sind die meisten der unter guten Bedingungen mit bloßem Auge sichtbaren Sterne. Die Position von NGC 6559 ist mit einem roten Kreis markiert. Bei diesem Objekt handekt es sich nur um einen kleinen Teil einer größeren Himmelsregion voller Sternentstehungsgebiete und hell leuchtender Wolken.
© ESO, IAU and Sky & Telescope
Die reiche Umgebung von Sharpless 29
Die Region der Milchstraße, die auf dem Bild zu sehen ist, liegt im Sternbild Schütze (lat. Sagittarius) und enthält eine Vielzahl an Sternen sowie mehrere eindrucksvolle Sternentstehungsregionen. In der Mitte liegt Sharpless 29, darin befindet sich wiederum NGC 6559. Rechts ist der sehr helle und bekannte Lagunennebel (Messier 8) zu sehen sowie oben rechts der Trifidnebel (Messier 20). Das Bild wurde aus Bildern des Digitized Sky Survey 2 zusammengestellt.
© ESO / Digitized Sky Survey 2 / Acknowledgement: Davide De Martin

Suche