Logo

Dunkle Materie im frühen Universum weniger einflussreich als vermutet
VLT-Beobachtungen von fernen Galaxien deuten darauf hin, dass sie von normaler Materie dominiert wurden

Geschrieben am 15.03.2017 in Kategorie: Astronomie

Neue Beobachtungen lassen vermuten, dass massereiche, sternbildende Galaxien während der Hochphase der Galaxienentstehung vor 10 Milliarden Jahren von baryonischer, also „normaler“ Materie dominiert wurden. Das steht im krassen Gegensatz zu heutigen Galaxien, in denen die Effekte der geheimnisvollen Dunklen Materie viel größer zu sein scheinen – zu diesem überraschenden Ergebnis kamen Wissenschaftler aus München und Garching mit dem Very Large Telescope der ESO. Die Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Dunkle Materie im frühen Universum weniger einflussreich war als sie es heute ist. Die Forschungsergebnisse werden in vier Fachartikeln präsentiert, von denen einer heute in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde.

Gewöhnliche Materie sehen wir im Universum als hell leuchtende Sterne, glühendes Gas und Wolken aus Staub. Dunkle Materie hingegen emittiert, absorbiert oder reflektiert keinerlei Licht, sodass wir nur aufgrund ihrer Gravitationswirkung wissen, dass sie überhaupt existiert. Durch ihre Existenz lässt sich erklären, warum die äußeren Bereiche naher Spiralgalaxien schneller rotieren, als man es erwarten würde, wenn nur normale Materie vorhanden wäre, die wir direkt sehen könnten.

Ein internationales Astronomenteam unter der Leitung von Reinhard Genzel vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching konnte nun mit den Instrumenten KMOS und SINFONI am Very Large Telescope der ESO in Chile die Rotation von sechs massereichen Galaxien im fernen Universum messen, in denen Sternentstehung stattfindet. Da sie so weit von uns entfernt sind, sehen die Forscher die Galaxien zu einem Zeitpunkt, als die Galaxienentstehung im Universum auf dem Höhepunkt war – vor 10 Milliarden Jahren.

Was sie herausfanden, war verblüffend: im Gegensatz zu Spiralgalaxien im modernen Universum scheinen die Außenbereiche dieser fernen Galaxien langsamer zu rotieren als die inneren Regionen – was nahelegt, dass im fernen Universum weniger Dunkle Materie vorhanden ist als die Forscher erwartet hätten.

„Überraschenderweise sind die Rotationsgeschwindigkeiten nicht konstant, sondern nehmen nach außen hin ab,“ erläutert Reinhard Genzel, Erstautor des Nature-Fachartikels. „Vermutlich hat das zwei Gründe: Erstens, in den meisten dieser frühen, massereichen Galaxien findet sich hauptsächlich normale Materie, so dass Dunkle Materie eine viel kleinere Rolle spielt als im Lokalen Universum. Zweitens, in den frühen Scheiben geht es deutlich turbulenter zu als in den Spiralgalaxien in unserer kosmischen Nachbarschaft.“

Beide Effekte scheinen stärker ausgeprägt zu sein, je weiter Astronomen in der Zeit und damit ins frühe Universum zurückschauen. Das deutet darauf hin, dass sich 3 bis 4 Milliarden Jahre nach dem Urknall das Gas in Galaxien bereits in flachen, rotierenden Scheiben verdichtet hatte, während die Halos aus Dunkler Materie, die sie umgeben, deutlich größer und ausgedehnter waren. Anscheinend brauchte Dunkle Materie noch mehrere Milliarden Jahre länger, um sich zu verdichten, so dass ihre dominierende Wirkung nur an den Rotationsgeschwindigkeiten heutiger Galaxienscheiben zu sehen ist.

Diese Erklärung ist im Einklang mit Beobachtungen, die zeigen, dass frühe Galaxien deutlich kompakter waren und mehr Gas beinhalteten als heutige Galaxien.

Die sechs Galaxien, die in dieser Studie vermessen wurden, gehörten zu einer größeren Stichprobe von hundert fernen Galaxienscheiben mit Sternentstehung, die mit den Instrumenten KMOS und SINFONI am Very Large Telescope der ESO am Paranal-Observatorium in Chile abgebildet wurden. Zusätzlich zu den oben beschriebenen einzelnen Galaxienmessungen wurde eine gemittelte Rotationskurve durch Kombination der schwächeren Signale aus den anderen Galaxien erzeugt. Diese zusammengesetzten Kurven zeigten vom Zentrum der Galaxien nach außen denselben Geschwindigkeitsverlauf. Darüber hinaus unterstützen zwei weitere Untersuchungen von 240 sternbildenden Scheiben diese Erkenntnisse.

Detaillierte Modelle zeigen, dass normale Materie in der Regel im Durchschnitt etwa die Hälfte der Gesamtmasse aller Galaxien ausmacht, wohingegen die Dynamiken von Galaxien mit den höchsten Rotverschiebungen vollständig von ihr dominiert werden.

Quelle

ESO - Europäische Südsternwarte
Die "Europäische Organisation für astronomische Forschung in der südlichen Hemisphäre" oder auch kurz "Europäische Südsternwarte" ist ein Forschungsinstitut mit verschiedenen Observatorien.

Webseite: https://www.eso.org

Vergleich von rotierenden Scheibengalaxien im fernen Universum und heute
Schematische Darstellung von rotierenden Scheibengalaxien im frühen Universum (rechts) und heute (links). Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO deuten darauf hin, dass solche massereichen sternbildenden Scheibengalaxien im frühen Universum von Dunkler Materie weniger beeinflusst wurden (rot dargestellt), da sie weniger verdichtet war. Infolgedessen drehen sich die äußeren Teile der fernen Galaxien langsamer als vergleichbare Regionen der Galaxien im lokalen Universum. Ihre Rotationskurven fallen mit zunehmendem Radius ab, anstatt flach zu sein.
© ESO / L. Calçada
Galaxien-Rotationskurven
Schematische Darstellung von rotierenden Scheibengalaxien im fernen Universum und heute. Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO deuten darauf hin, dass solche massereichen sternbildenden Scheibengalaxien im frühen Universum von Dunkler Materie weniger beeinflusst wurden. Infolgedessen drehen sich die äußeren Teile der fernen Galaxien langsamer als vergleichbare Regionen der Galaxien im lokalen Universum. Ihre Rotationskurven fallen mit zunehmendem Radius ab, anstatt flach zu sein.
© ESO

Suche