Logo

Der Komet Hale Bopp - Ein Jahrhundertereignis

Geschrieben am 01.03.1997 in Kategorie: Astronomie

Vorstellung des Kometen Hale-Bopp und Wissenswertes über Kometen allgemein

In der Nacht vom 22. auf den 23. Juli 1995 entdeckten die Amerikaner Alan Hale und Thomas Bopp unabhänging voneinander einen neuen Kometen. Nachdem alle Zweifel ausgeschlossen waren, dass es sich tatsächlich um einen neuen Kometen handelte und nicht etwa um einen bereits bekannten oder ein anders bekanntes Himmelsobjekt, meldeten die beiden ihre Entdeckung an die Internationale Astronomische Union im amerikanischen Cambridge. Da Hale und Bopp die ersten waren, wurde der Komet, der die offizielle Bezeichnung "1995CO" bekam, nach seinen Entdeckern "Hale-Bopp" genannt.

Alan Hale, Doktor der Astronomie und ehemaliger Forscher am "Jet Propulsion Laboratory (JPL)", wollte sein 40 cm-Fernrohr in jener Nacht eigentlich auf den bereits bekannten Kometen "Clark" richten. Nur zufällig kam Hale-Bopp dabei in das Gesichtsfeld seines Gerätes.
Noch kurioser ist die Entdeckungsgeschichte von Thomas Bopp: Er beobachtete durch ein 44 cm-Dobsion-Teleskop seines Freundes gerade den Kugelsternhaufen M70, als ihm ein nebliger Fleck auffiel, den er bei früheren Beobachtungen dort noch nie gesehen hatte. Auch die Suche in Sternkarten brachte nicht ans Licht, um welches Objekt es sich handelte. Als sich das fragliche Objekt nach einiger Zeit der Beobachtung relativ zu den umliegenden Fixsternen verschoben hatte, war beiden klar: Man hatte einen Kometen gefunden. Per Telegramm bzw. per E-Mail meldeten die beiden Ihre Entdeckung der Astronomischen Union (E-Mail: cbat@cfa.harvard.edu). Nach Überprüfung der Angaben wurde den beiden die Entdeckung eines neuen Kometen bestätigt. Über verschiedene Medien wurden Astronomen in aller Welt von der Entdeckung eines neuen Kometen unterrichtet, die Berechungen der Bahndaten und Prognosen für die Entwicklung in Erdnähe begannen.

Obwohl seine Entdeckung selbst schon fast einen Rekord darstellt, konnte der Komet in den ersten Monaten nach seiner Entdeckung noch nicht den Weg in das Rampenlicht der Presse finden. Kometen widersprechen gerne frühen Prognosen über Helligkeit und Entwicklung in Sonnen- bzw. Erdnähe. Daher trauten sich ernsthafte Astronomen erst recht spät, ein strahlendes Highlight vorherzusagen. Spätestens aber seit der Komet mit bloßem Auge zu beobachten ist, ruht auf ihm auch das Auge der Presse und der Öffentlichkeit.

Was sind Kometen?

Häufig werden Kometen auch als schmutzige Schneebälle bezeichnet. Tatsächlich besteht der Kern eines Kometen aus großen Mengen gefrorenen Gases und darin enthaltenem Staub. Der Kern kann einen Durchmesser von bis zu 60 Kilometern erreichen. Nähert sich ein solcher Kometenkern der Sonne, sublimieren die bisher gefrorenen Gase, gehen also direkt in den gasförmigen Zustand über. Diese Gase bilden eine sogenannte Koma um den Kern, praktisch eine Kometenatmosphäre. Der zuvor im Gas eingefrorene Staub wird ebenfalls freigesetzt und befindet sich in der Koma. Der Sonne noch näher gekommen, gerät die Koma unter den Einfluss der Sonne bzw. des Sonnenwindes. Der Sonnenwind ist ein beständiger, von der Sonne ausgehender Partikelstrom. Dieser Partikelstrom reisst die Gas- und Staubteilchen aus der Koma des Kometen fort und bildet den typischen Schweif aus. Man unterscheidet für gewöhnlich zwischen einem Gasschweif, der fast gerade vom Kometenkern wegzeigt und dem Staubschweif, der durch die Massenträgheit einen gebogenen Verlauf zeigt. Da der Schweif durch den Sonnenwind erzeugt wird, zeigt der Schweif eines Kometen immer von der Sonne weg. Wenn der Komet sich auf seiner Umlaufbahn wieder von der Sonne entfernt, "schiebt" er den Schweif vor sich her.

Herkunft der Kometen

Das Sonnensystem wird außerhalb der Plutobahn von einem Gürtel aus Gesteinsbrocken umgeben, die ebenfalls die Sonne umkreisen. In diesem "Kuiper-Gürtel" befinden sich etwa 10 Milliarden inaktive Kometenkerne. Außerdem wird das Sonnensystem von der kugelförmigen Oortschen Wolke umgeben, die sich bis zu einer Entfernung von einem Lichtjahr erstreckt. In dieser Wolke sind noch einmal 100 Milliarden schmutzige Schneebälle enthalten. Wird einer dieser Brocken durch verschiedene Schwerkrafteinflüsse in Richtung Sonne beschleunigt, entwickelt er sich dort zu einem mehr oder weniger spektakulären Kometen.

Fakten und Zahlen in Kurzform:

Entdeckung:

  • Am 22. Juli 1995 durch Alan Hale in New Mexico
  • Am 23. Juli 1995 durch Thomas Bopp in Arizona
  • Der Komet erhielt von der Internationalen Astronomische Union (IAU) den Namen seiner beiden Entdecker "Hale-Bopp".
  • Bei seiner Entdeckung befand sich der Komet noch außerhalb der Jupiterbahn in rund 1 Milliarde Kilometern Entfernung.
  • Aufgrund dieser großen Entfernung und der trotzdem schon relativ hohen Helligkeit wurde schnell eine beeindruckende Erscheinung für die Zeit der Erd- bzw. Sonnennähe vorhergesagt.

Zusammensetzung / Aufbau:

  • Kometenkerne haben typischerweise einen Durchmesser von nur einigen hundert Metern bis zu maximal 50 - 60 Kilometern.
  • Der Kern besteht aus gefrorenen Gasen, Wassereis und zumeist großen Mengen Staub; man bezeichnet daher Kometen auch als "schmutzige Schneebälle".
  • Bei Annährung an die Sonne sublimieren die gefrorenen Gase, gehen also vom festen direkt in den gasförmigen Zustand über; aus diesen Gasen bildet sich um den Kometenkern die Koma, eine Art von Gashülle oder Atmosphäre um den Kern; diese Koma kann bis zu 100.000 Kilometer Durchmesser ereichen
  • Wird die Koma vom Sonnenwind (ein von der Sonne ausgehender Partikelstrom) erfasst, reisst der Sonnenwind die Gas- und Staubteilchen aus der Koma fort und der Komet bildet einen Schweif aus.
  • Da der Sonnenwind von der Sonne ausgeht, zeigt der Schweif eines Kometen immer von der Sonne weg. Hat der Komet die Sonne umrundet und befindet sich auf einem Kurs, der ihn wieder von der Sonne entfernt, "schiebt" er den Schweif vor sich her.

Herkunft / Kometenarten:

  • Außerhalb der Bahnen des äußersten Planeten Neptun und des Zwergplaneten Pluto wird die Sonne vom Kuipergürtel umkreist, einem Gürtel aus ca. 10 Milliarden inaktiven Kometenkernen.
  • Ferner umgibt eine riesige Kometenkernwolke das gesamte Sonnensystem, die Oortsche Wolke; sie erstreckt sich bis in ca. 1 Lichtjahr (etwa 9,46 Billionen km!) Entfernung.
  • Von Zeit zu Zeit beeinflussen die äußeren Planeten durch ihre Schwerkraft einige dieser Kometenkerne, wodurch einige von ihnen aus seiner ursprünglichen Bahn gerissen und in Richtung Sonne beschleunigt werden; in Sonnennähe entwickelt sich der bisher inaktive Kern zu einem "richtigen" Kometen.

Quelle

Auf Distanz
Podcast von Lars Naber, der sich mit Astronomie und Raumfahrt beschäftigt.

Webseite: http://aufdistanz.de
Webseite: http://extras.aufdistanz.de

Komet Hale-Bopp
Komet Hale-Bopp, aufgenommen am 4. April 1997
© E. Kolmhofer, H. Raab, Johannes-Kepler-Sternwarte, Linz, Österreich

Suche